Textverarbeitung

Textverarbeitung

Zielgruppe sind AnwenderInnen der Textverarbeitung

Grundkenntnisse der Informatik erleichtern das Verständnis der Themen.



Arbeits-Umgebung (Resourcen)



Eine Tastatur ist Bedingung: Die Daumen-Methode von Mobil-Telefonen ist ungeeignet.

Ein Drucker ist sinnvoll, jedoch nicht unbedingt notwendig: Man kann die hergestellten Text-Dateien auch auf USB-Stick oder über das Internet transportieren und woanders ausdrucken.



In jedem Linux-Desktop-System ist bereits ein komplettes Paket von Büro-(Office)-Programmen installiert, darunter auch eine Textverarbeitung. Die meisten gängigen Linux-Systeme enthalten derzeit das kostenfreie Paket LibreOffice.

Mit Windows-Systemen wird normalerweise keine Büro-Software installiert, weil der Hersteller natürlich sein bekanntes Office-Paket verkaufen möchte. In Ausnahme-Fällen gibt es Sonder-Ausgaben mit fertig installierten Demo- oder Vollversionen von MS-Office.



In diesem Web wird die Textverarbeitung am Beispiel der Büro-Pakete LibreOffice und OpenOffice vorgestellt.
Beide gibt es kostenfrei und in professioneller Qualität für jedes gängige Betriebssystem.
Man kann LibreOffice, OpenOffice oder beide Pakete auch zusätzlich zu MS-Office installieren.
Beide Programm-Pakete enthalten das Teil-Programm Writer zur Textverarbeitung.
Man kann Text-Dateien wahlweise mit MS-Word oder LibreOffice-Writer öffnen, ändern und speichern. Daher besteht keine Notwendigkeit, ein bestimmtes Programm zu verwenden: Man kann das Textverarbeitungs-Programm frei wählen und zwischen den Programmen wechseln.
Das Kingsoft (WPS) Büro-Paket scheint derzeit noch nicht ausgereift zu sein.



Das Windows Programm notepad.exe bietet sehr wenige Möglichkeiten. Es wird empfohlen, den kostenfreien, professionellen Text-Editor Notepad++ zu installieren.

Die Windows Programme write.exe bzw. wordpad.exe werden seit langer Zeit mit jedem Windows System installiert. Sie stellen ein Bindeglied zwischen Text-Editor und einem modernen Textverarbeitungs-Programm dar. Sie bieten Textverarbeitung auf besonders einfachem Niveau und sind zu Unrecht fast unbekannt.
Es ist sehr empfehlenswert, diese Programme für einfache Dokumentationen zu verwenden. Dazu ist das ↓ Datei-Format  *.rtf gut geeignet.

Text-Datei-Formate


Textverarbeitungs-Dateien unterscheiden sich durch die Methoden, die verwendet werden, um die zusätzlichen Daten der Formatierung und des Layouts zu speichern.



Aus einer Textverarbeitung (LibreOffice-Write, OpenOffice-Write) speichert man einen einfachen Text mit Menü Datei / Speichern unter und danach mit der Option Dateityp = Text (.txt)
Mit der Option Text-Kodiert (.txt) wird das zusätzliche Fenster ASCII-Filter-Optionen geöffnet. Damit kann man den Zeichensatz Unicode (UTF-8) und den Absatz-Umbruch (LF für Android und Linux, CR&LF für Windows) einstellen.


  Zeichensatz in einfachen Text-Dateien:
Es gibt verschiedene Möglichkeiten (→ Zeichensätze), um die nationalen → Sonderzeichen zu verwalten, im Deutschen Sprachraum z.B. die Zeichen ÄÖÜäöü߀
Alle früher verwendeten nationalen und firmen-eigenen Zeichensätze sind veraltet:
Heute sollte man nur mehr → Unicode (vorzugsweise in der Speicher-Version UTF-8) verwenden.
In den Linux-Programmen kate, kwrite kann man den Zeichensatz mit Menü Extras / Codierung / Unicode / UTF-8 einstellen.
Das Linux-Programm gedit bietet im Dialog-Fenster zum Speichern von Dateien die einstellbare Option Zeichenkodierung.
Im Windows-Programm Notepad++ kann man den Zeichensatz mit Menü Kodierung / UTF-8 einstellen oder umwandeln.
Manche MS-Programme bieten beim Speichern von 'Nur-Text'-Dateien zusätzliche 'Unicode'-Optionen. Damit wird jedoch nicht das kompakte und meist-verwendete Format UTF-8 gespeichert sondern das kaum verwendete Format UCS-2, welches den doppelten Speicherplatz benötigt.



Wenn man ein Textverarbeitungs-Dokument an unbekannte Empfänger oder an eine große Anzahl verschiedener Empfänger weitergibt, dann sollte man auf die Probleme von MS-Word Rücksicht nehmen und die Datei (zusätzlich) in einem der MS-Formate zur Verfügung stellen.

Hinweise für fortgeschrittene AnwenderInnen und EntwicklerInnen:
• ODT-Dokumente sind in Wahrheit komprimierte ZIP-Archive, in denen mehrere Dateien enthalten sind, die meist der → XML-Familie angehören.
• Daher kann man ODT Dokumente mit vielen verschiedenen (auch selbst hergestellten) Programmen relativ einfach öffnen, analysieren, ändern, ergänzen und speichern.
• Die verwendeten XML-Elemente sind eng mit dem HTML-Standard verwandt, daher kann man die häufig vorhandenen Kenntnisse der Web-Entwicklung auch für diesen Bereich nutzen.
Beispiel: XML Büro-Dokumente



Das Format wird von LibreOffice voll unterstützt.
LibreOffice wird mit Menü Extras / Optionen / Laden-Speichern / Allgemein / Einstellungen für Dateiformat konfiguriert: Man kann das bevorzugte Dateiformat für jeden Dokument-Typ getrennt wählen.
Unabhängig vom bevorzugten Typ kann man das Dateiformat mit Menü Datei / Speichern-unter / Filter jedezeit individuell auswählen.

Das Format wurde von OpenOffice bis zur Version 3 unterstützt, jedoch aus den aktuellen Versionen leider entfernt.
Das Format wird von Kingsoft-Writer unterstützt.

Auch das *.docx Format ist ein komprimiertes Archiv aus XML-Dateien. Es werden jedoch ungewöhnliche XML-Elemente verwendet, deren Gebrauch man erst erlernen muss.
Beispiel: XML Büro-Dokumente



Wenn man versucht, ein Text-Dokument in diesem Format zu speichern, dann erhält man je nach Programm manchmal Warnungen, die man nicht allzu ernst nehmen sollte:
Es ist praktisch ausgeschlossen, dass beim Speichern eines bestimmten Formats Text-Daten verloren gehen.
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Details der Formatierung verloren gehen: Die in typischen Text-Dokumenten verwendeten Optionen sind in den letzten 20 Jahren praktisch gleich geblieben, obwohl sich das Angebot stark vergrößert hat.

Test: Speichern sie ein Dokument probeweise im *.doc Format, schließen sie das Fenster und öffnen sie die gespeicherte Datei: Wenn die Formatierung korrekt ist, dann kann man getrost auch dieses 'veraltete' Format weitergeben.



Die fast vergessenen Windows Programme wordpad.exe und write.exe sind auf den meisten Windows-Systemen installiert.
Diese Programme sind besonders einfach bedienbar und bevorzugen beim Speichern das Format *.rtf

Alle gängigen Textverarbeitungs-Programme (LibreOffice, MS-Word, OpenOffice) können *.rtf Dateien öffnen, bearbeiten und speichern. Dieses Format ist daher auch zum Austausch einfach formatierter Dokumente an große oder unbekannte Gruppen gut verwendbar.


PDF ist kein Format der Textverarbeitung, sondern wie ein virtueller Drucker zu verstehen, der mit jedem beliebigen Programm zusammenarbeitet, jedoch an Stelle eines Ausdrucks eine Datei erzeugt.
Sowohl der Text als auch die Formatierung, das Layout und enthaltene Bilder werden gut wiedergegeben.

PDF-Dateien sind ideal zur Weitergabe an zahlreiche Abnehmer oder solche mit gemischten oder unbekannten Betriebssystemen geeignet.

Das PDF-Format wird heute von vielen Programmen unterstützt: Man kann PDF-Dateien mir allen Büro-Programmen und vielen anderen Programmen herstellen (exportieren). Moderne Programmiersprachen lassen sich mit Modulen erweitern, welche die programmierte Herstellung von PDF-Dateien ermöglichen.